Gesund Sündigen – geht das überhaupt?
Variation Himbeer - Ansicht 03

Gesund bleiben, sich fitter fühlen, klarer denken können, mehr Energie haben, leichter seine Traumfigur erreichen,… Es gibt etliche Gründe, sich gesund zu ernähren!
Auf der anderen Seite will man sich aber einfach auch mal was gönnen, schließlich muss man das Leben ja auch genießen! Dauernd verzichten und sich einschränken macht ja keinen Spaß. Vielleicht hast du es dir auch schon mal gedacht: „Wäre es nicht genial, wenn es was Süßes gäbe, das gesund ist und tatsächlich schmeckt?“

Gesundes Süßes – Die Suche im Supermarkt

Die Suche im Supermarkt bringt einen schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Klar, gerade im Biomarkt gibt es einiges im Süßigkeitenregal, das gesund aussieht oder verspricht, gesund zu sein. „Ohne Zuckerzusatz“, „vegan“, „natürliche Zutaten“ oder ähnliches steht da auf den Verpackungen. Die große Enttäuschung kommt dann, wenn man einen Blick auf die Zutatenliste wirft: künstliche Süßungsmittel, Birkenzucker, Agavendicksaft, Ahornsirup,… sind diese Zuckeralternativen wirklich gesund? Einige von ihnen enthalten schon ein paar Vitamine und Mineralien, allerdings nur in winzigen Mengen. Dass sie überhaupt welche enthalten, macht sie natürlich gesünder als Haushaltszucker, der frei von jeglichen gesundheitsfördernden Stoffen ist, allerdings nicht wesentlich.
Die Liste geht natürlich weiter. Viele denken zum Beispiel, vegane Produkte wären automatisch gesund. Das beste Gegenbeispiel sind Oreo-Kekse. Dass sie vegan sind, hat uns zwar auch überrascht, aber dass sie alles andere als gesund sind, ist wohl klar.
Generell finden wir, dass man Lebensmittel nicht gesund nennen kann, nur weil sie frei von bestimmten ungesunden Zutaten sind. Natürlich ist das super, wenn auf Zucker, ungesunde Fette, Milchprodukte oder Ähnliches verzichtet wird. Das macht sie bestimmt gesünder, allerdings noch lange nicht wirklich gesund!

Gibt es gesunde Zuckeralternativen?

Die Frage aller Fragen: Wenn die ganzen Zuckeralternativen nicht wirklich gesund sind, was verwenden wir dann zum Süßen? – Ganz einfach, Datteln! Diese Früchte enthalten nicht nur mehr B-Vitamine (übrigens die besten Freunde einer Frau) als zum Beispiel ein Apfel, sondern auch viele andere Vitamine und Mineralstoffe, zum Beispiel Vitamin A, C und E, Kalium, Magnesium etc. Die gute Nachricht für alle, die Datteln nicht mögen: Man schmeckt sie nicht raus, nur eine angenehme Süße kommt zum Tragen.
Natürlich verwenden wir noch viele weitere nährstoffreiche Zutaten, zum Beispiel verschiedene Nüsse und Früchte, die den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen. Da wir auf jegliche Zutaten mit „leeren Kalorien“ verzichten, sind unsere NICE Tarts tatsächlich gesund – nicht nur „gesünder“, oder „immer noch besser als klassische Süßigkeiten“. Und der Geschmack? Naja, Geschmäcker sind verschieden… wir sind davon überzeugt, dass auch du sie lieben wirst, aber am besten überzeugst du dich selbst! 🙂