Bananenbrot geht auch WIRKLICH gesund!

Das ist super leicht selbst hergestellt, alles, was du brauchst, ist ein leistungsstarker Mixer! Du wirfst die Datteln zusammen mit kaltem Wasser in den Mixer und mixt das Ganze eine Minute lang ordentlich durch. Wenn dein Mus fertig ist, gibst du es in eine gut verschließbare Schüssel oder ein mit heißem Wasser ausgespültes Glas mit Deckel und so hält sich dein Dattelmus bis zu einer Woche im Kühlschrank!

Statt Mehl benutze ich super gerne gemahlene Haferflocken! Wenn du Gluten nicht gut verträgst, kannst du einfach glutenfreie nehmen! Solltest du allerdings keine Unverträglichkeit haben, dürften Haferflocken kein Problem sein. Die enthalten nämlich von Natur aus kein Gluten! Das Problem ist nur, dass sie meist mit denselben Maschinen wie glutenhaltige Getreidesorten (Weizen, Dinkel etc.) verarbeitet werden und so weiter… Leidet man unter Zöliakie, müssen also auf jeden Fall glutenfreie verwendet werden!

Zur Zeit wird wieder fleißig Bananenbrot gebacken! Es gibt sooo viele verschiedene Variationen, schon allein deshalb liebe ich es! Man kann immer wieder was Neues ausprobieren und die Zutaten so gut austauschen, je nachdem, was man eben gerade so im Haus hat. Ob mit Haselnüssen, Mandeln oder Walnüssen… im Bananenbrot schmeckt einfach alles!

Gesund und MEGA LECKER – ganz nach unserem Motto

Das beste am Bananenbrot ist aber, dass man es auch komplett gesund (und trotzdem MEGA LECKER!!) machen kann! Dafür muss man die klassischen Zutaten wie Mehl, Zucker, und Butter einfach austauschen! Und ich meine jetzt nicht, dass man statt weißem Haushaltszucker eben Kokosblütenzucker oder Agavendicksaft benutzt! Auch Honig würde ich nicht unbedingt als Zuckerersatz empfehlen! Er hat zwar viele Inhaltsstoffe, die förderlich für die Gesundheit sind, allerdings geht einiges davon verloren, wenn man ihn über 40° erhitzt! Und Bananenbrot backen wir ja deutlich heißer! Daher verwende ich, wann immer ich etwas backe, Dattelmus!

So geht es – total easy!

Das ist super leicht selbst hergestellt, alles, was du brauchst, ist ein leistungsstarker Mixer! Du wirfst die Datteln zusammen mit kaltem Wasser in den Mixer und mixt das Ganze eine Minute lang ordentlich durch. Wenn dein Mus fertig ist, gibst du es in eine gut verschließbare Schüssel oder ein mit heißem Wasser ausgespültes Glas mit Deckel und so hält sich dein Dattelmus bis zu einer Woche im Kühlschrank!

Statt Mehl benutze ich super gerne gemahlene Haferflocken! Wenn du Gluten nicht gut verträgst, kannst du einfach glutenfreie nehmen! Solltest du allerdings keine Unverträglichkeit haben, dürften Haferflocken kein Problem sein. Die enthalten nämlich von Natur aus kein Gluten! Das Problem ist nur, dass sie meist mit denselben Maschinen wie glutenhaltige Getreidesorten (Weizen, Dinkel etc.) verarbeitet werden und so weiter… Leidet man unter Zöliakie, müssen also auf jeden Fall glutenfreie verwendet werden!

Superfood Leinsamen hält alles zusammen!

Damit der Teig gut zusammenhält, benutze ich zusätzlich noch geschrotete bzw. gemahlene Leinsamen! Die helfen nicht nur für die Konsistenz vom Teig, sondern auch für die Verdauung! Sie haben außerdem viele Vitamine und andere gesundheitsförderne Inhaltsstoffe, was sie sogar zu einem echten Superfood macht!

Gemahlene Nüsse jeder Sorte machen sich außerdem super im Bananenbrot, ich nehme am liebsten Mandeln oder Haselnüsse! Auch diese kaufe ich übrigens ganz und mahle sie dann Zuhause im Mixer selbst.

Statt Butter verwende ich natives Kokosöl, und weil ich zusätzlich noch Erdnussmus verwende, das relativ viel Fett hat, brauche ich nicht mal viel davon!

Was die Eier angeht, würde ich unbedingt welche von einem privaten Hof oder Landwirt kaufen, wo ich weiß, wie die Hühner gehalten werden. Wichtig ist, dass sie täglich nach draußen gehen können und dort genug Platz und auch Grünfläche haben! Wohnst du mitten in der Stadt und hast diese Option nicht, wären Bio-Eier die Alternative. Möchtest du auch von glücklichen Hühnern keine Eier essen, kannst du natürlich ganz einfach eine Ei-Alternative machen, zum Beispiel mit Chiasamen und Wasser! Auch ein Leinsamen-Ei ist natürlich möglich!

Kuhmilch meide ich schon lange, und zwar aus persönlichen Erfahrungen, die ich als Kind auf dem Hof eines Milchbauern gemacht habe! Es gibt mittlerweile ja etliche Alternativen und du kannst für dein Bananenbrot nehmen, was dir am besten schmeckt – Mandelmilch, Kokosmilch, Reismilch… alles geht! Ich nehme meistens Hafermilch! Übrigens achte ich auch hier darauf, dass so wenig Zutaten wie möglich verwendet werden, also Hafer, Wasser und evtl. Öl, aber keine Stabilisatoren, Zucker oder sonstiges!

Noch ein paar weitere Zutaten, um den Geschmack zu verfeinern, und das war’s auch schon! Gesundes Bananenbrot ist wirklich super schnell und einfach gemacht und gelingt auch Anfängern garantiert!

Hier das Rezept, die Anleitung erfolgt drunter!

  1. Zuerst mahlst du die Leinsamen, Haferflocken und Mandeln, gibst sie in eine Schüssel und stellst sie zur Seite.
  2. Danach stellst du Dattelmus her! Dafür musst du die Datteln mit Wasser mixen, allerdings nur so viel, dass es auch ein richtiges Mus ergibt und nicht zu flüssig wird!
  3. Anschließend gibst du die Bananen, die Hafermilch, das Kokosöl, das Erdnussmus und den Zitronensaft in den Mixer und pürierst es.
  4. In einer Rührschüssel schlägst du die Eier schaumig und gibst anschließend die Bananen-Masse aus dem Mixer sowie die trockenen, gemahlenen Zutaten und das Dattelmus hinzu.
  5. Den Zimt, Natron, Zitronenschale und Vanille kannst du ebenfalls dazu geben und alles schön fluffig unterrühren, das geht mit einem Handrührgerät, aber auch mit einem Schneebesen wunderbar.
  6. Der Teig kommt dann in eine eingefettete Backform – ich verwende ein kleines, rechteckiges Blech – und wird dann bei 175°C ca 50 Minuten gebacken. Öfen verhalten sich allerdings recht unterschiedlich beim Backen, deswegen lieber mit einem Holzstäbchen eine Garprobe machen!

Auch einen Guss kann man übrigens GESUND herstellen!! Dafür nimmst du einfach das feste einer Dose Kokosmilch (ich nehme immer eine, in der keine anderen Zutaten als Kokosnuss und Wasser sind, Fettgehalt mind. 60%, besser 80!; damit es fest wird, am Tag vorher in den Kühlschrank stellen) und verrührst es mit Zitronensaft und Dattelmus! Du kannst auch noch gehackte Walnüsse obendrauf geben für die Optik – und natürlich schmecken die auch super!!

Und das war’s auch schon! GUTEN APETIT!